Hochwasserschutz

Regelmässig erleben wir Überschwemmungen hautnah vor der Haustür. Daraus erwächst unser ganz persönliches Engagement für Hochwasserschutz und Wasserbau.

Naturgefahren

Gefahrenkarten dienen der Gefahrenprävention. Sie zeigen auf, welche Siedlungsräume durch Hochwasser, Lawinen, Rutschungen oder Felsstürze bedroht sind. Wir begleiten Ihr Vorhaben über die Planungsphase hinaus vom Entwurf über eventuelle Gefahrengutachten, statische und hydraulische Berechnungen bis zur Bauabnahme. Bereits in der Planungsphase bringen wir unsere Erfahrung aus der Realisierung von Überbauungsprojekten ein und vermeiden so planerische Leerläufe.

Nutzungspläne Abbaugebiete

Ob ein Abbaustandort bereits bestehend ist und erweitert werden soll oder als neuer Standort im regionalen Richtplan Abbau-Deponie-Transport (ADT) aufgenommen ist – wir planen dessen Bewirtschaftung von der Absicht bis zum Bewilligungsverfahren.

Hochwasserschutz

Ziel der Regionalen Planung:

  • Gefährdungspotenzial durch Naturgefahren begrenzen und Schaden vermeiden
  • volkswirtschaftliche Folgekosten tief halten
  • Sachzwänge für die Gemeinwesen klein halten
  • Ökologischen Wert der Landschaft sichern und erhöhen

Planungsinstrumente:

  • Genereller Wasserbauplan
  • Gefahrenkarte
  • Ereigniskataster
  • Ortsplanung

Unsere Erfahrung:

  • Hochwasserschutz
  • Rückhaltebecken
  • Entlastungsbauwerke
  • Durchlässe
  • Renaturierung

Naturgefahren

Planungsinstrument für:

  • Ausscheiden von Gefahrenzonen im Nutzungsplan
  • Formulierung von Bauauflagen
  • Planung von technischen und organisatorischen Massnahmen
  • Notfallplanung
  • Beurteilung von Schutzmassnahmen für Bauprojekte (Gefahrengutachten)

Nutzungspläne Abbaugebiete

Wir bieten:

  • Beratung
  • Feldaufnahmen
  • Volumenberechnungen
  • Pläne
  • Berichte
  • Bewilligungsverfahren

Der Geomatik-Abteilung angegliedert:

  • LIS / GIS

Referenzobjekte

Deponie / Wiederauffüllung Kiesgrube Chratzmatt, Landiswil

Kurzbeschrieb:

  • Überbauungsordnung für Auffüllung Kiesgrube (Ergänzung/Änderung bestehende UeO 2012)
  • Auffülletappierung, temporäre und permanente ökolgische Ersatzmassnahmen
  • Auffüllvolumen brutto = 1‘800‘000m3

Bauherrschaft:
Fr. Blaser AG, Hasle-Rüegsau

Zeitraum:
2014 – 2015

Erbrachte Leistungen:
Gesamtleitung, alle planerischen Arbeiten

Wirtschaftlichkeitsberechnungen HWS-Massnahmen Kiesental

Kurzbeschrieb:
Überprüfung Wirtschaftlichkeit der Hochwasserschutzmassnahmen Kiesental gemäss HWS-Konzept Kiesental 2003 basierend auf Tool EconoMe.

Bauherrschaft:
Wasserbauverband Kiesental

Zeitraum:
2014

Erbrachte Leistungen:
Grundlagenbeschaffung, Ergänzungsaufnahmen, Integration Daten (Gefahrenkarten, Sachwerte) in Tool

Bemerkungen:
Erstmalige automatisierte Integration von Gebäudewerten in Tool EconoMe.

Hochwasserschutzgutachten Tonisbach, Konolfingen

Kurzbeschrieb:
Überprüfung Hochwassergefährdung infolge neuer Überbauung Tonisbach. Ausarbeiten Schutzmassnahmen, Feldaufnahmen, Modellierung DTM und Hydraulik, Erarbeiten von baulichen Schutzmassnahmen.

Bauherrschaft:
Geissbühler Architekten AG, Heimberg

Zeitraum:
2014

Erbrachte Leistungen:
Feldaufnahmen, Modellierung DTM und Hydraulik, Erarbeiten Konzept Schutzmassnahmen, Bericht zHv Bewilligungsbehörden

Bemerkungen:
Hydraulische Modellierungen durch Beffa Hydrodynamics, Schwyz.